DK Company

DdD Retail unterstützt die DK Company durch eine schnelle Integration nach mehreren Übernahmen

Im letzten Jahr wuchs die DK Company, einer der größten Modehändler in Dänemark, noch stärker als sonst. Mit der Übernahme von InWear, Matinique, Part Two, Soaked in Luxury und Bon'A Parte ist das Unternehmen nun unbestreitbar eine der größten Firmengruppen mit Modermarken im Norden.

Als Folge der Übernahme nutzen nun auch alle übernommenen Firmen die DdD-POS-Lösung. In nur eineinhalb Monaten wurden 70 Kassen in fünf Ländern ausgeliefert.

Mettelene Boldt Engdahl hat die Übernahme als Outlet-Managerin mit anderen zusammen geleitet und sieht viele Vorteile in der DdD-Lösung:

„Wir betreuen eigene Geschäfte und Franchise-Partner, genauso betreuen wir selbstständige Läden und Ketten. Wir haben ferner Online- und Outlet-Handel. Darüber hinaus haben wir Standorte in mehreren Ländern. Die Lösung von DdD hilft uns auf allen Ebenen die Übersicht zu wahren, unsere Prozesse zu optimieren und unseren Kunden den bestmöglichen Service zu bieten.“  

Mit der DdD-Lösung kann die gesamte Gruppe Prozesse in Echtzeit überwachen und erhält einen genauen Überblick darüber, was am besten verkauft wird und wo es verkauft wird.

„Bei den Kundenpräferenzen gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Städten. Durch die Übersicht, welche Produkte sich an den verschiedenen Orten gut verkaufen, können wir sehr einfach Artikel von den Geschäften umlagern, in denen die Nachfrage geringer ist“, meint Mettelene Boldt Engdahl. „Die Lösung hilft uns, diese Prozesse auszubauen und gibt uns die Möglichkeit, die einzelnen Geschäfte individuell besser an unsere regionale Kundschaft anzupassen.“

Benutzerfreundlichkeit

„Einer der Gründe, warum die kürzlich übernommenen Firmen so einfach mit einer neuen Kassenlösung starten konnten, war die Benutzerfreundlichkeit“, ist sich Mettelene Boldt Engdahl sicher. Und weiter erklärt sie:

„Es ist sehr einfach, die Kassenlösung mit ihren umfangreichen Funktionen zu bedienen. Mitarbeiter können sich schnell in die Bedienung des neuen Systems einarbeiten und so schnell alle Vorteile nutzen. Sollte es irgendetwas geben, das man nicht versteht oder an das man sich nicht erinnern kann, leistet der Support von DdD Unterstützung. Darüber hinaus gibt es auch ein E-Learning-Angebot, auf das man 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche zurückgreifen kann. Alle unsere Kassierer haben das E-Learning vorher einmal durchlaufen und so alle Funktionen kennengelernt. Natürlich konnten sie es auch anschließend noch als Unterstützung heranziehen.  

Daher sind wir jetzt mit allen Abteilungen und Geschäften einsatzbereit, obwohl sie diese Lösung vorher noch nie genutzt haben. Und wir nutzen die Lösung mit dem gesamten Funktionsumfang.“

Die Kassen werden mit einem Kundenmonitor ausgeliefert, auf dem sie nicht nur den aktuellen Kassenbon sehen können, sondern auch noch Nachrichten und Angebote anderer Geschäfte erhalten.

„Mit dem Kundenmonitor und dem integrierten Zahlungsterminal können Verkäufe viel einfacher durchgeführt werden. Dies verschafft uns die Möglichkeit, den positiven Dialog mit dem Kunden fortzuführen und gibt ihm ein besseres Gefühl, als wenn sich alles rein um das Geschäft und das Zahlungsterminal drehte. Wir können auf dem Kundenmonitor auch Informationen zu unserem Kundenbindungsprogramm anzeigen oder über andere Aktionen im Geschäft informieren. Und das hilft uns, die gute Beziehung zu unseren Kunden noch zu stärken“, fasst Mettelene Boldt Engdahl ihre Erfahrungen zusammen.

Franchisenehmer

Die Lösung von DdD wird auch bei den Franchisenehmern eingesetzt und bietet ihnen zusätzliche Vorteile.

„Viele der Franchisenehmer haben sich dafür entschieden, die Back-Office-Option auch in Ihrer Umgebung mitzunutzen“, erklärt Mettelene Boldt Engdahl.

Handhabung von Rechnungen 

Eine Funktion, die in DK-Company-Geschäften sehr häufig genutzt wird, so Mettelene Boldt Engdahl, sei die Prüfung von Rechnungsteilen.

„Sehr oft erhalten wir Rechnungen, die Waren auflisten, die gar nicht oder erst später geliefert werden.  Mit dieser Lösung können wir Rechnungsteile akzeptieren, zum Beispiel nur das, was gerade geliefert wurde. Dadurch können wir dann sehr leicht die Zahlungen für ausstehende Waren erfassen und erst freigeben, wenn diese eintreffen.“

DdD hat mit ihrer Lösung die Gruppe bei einer großen Übernahme begleitet und entscheidend bei der Integration und Kooperation der Unternehmen mitgeholfen. Das bedeutet, dass die DK Company in einer sehr kurzen Zeit Übersicht und Effizienz verbessern bzw. steigern konnte und damit auch das Werkzeug erhalten hat, in regionalen Märkten und verschiedenen Ländern die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Über DK Company

Das Modeunternehmen DK Company wurde 2001 von Jens Poulsen gegründet und hat seine Zentrale in Ikast. 2012 wurde das Unternehmen in Kopenhagen im Nasdaq OMX First North aufgenommen. Die DK Company erzielte 2013 einen Umsatz von über 1,6 Milliarden DKK und erwirtschaftete ein operatives Ergebnis von 94 Millionen DKK, was einer Gewinnmarge von 5,7 Prozent entspricht.

Dieses Jahr erwartet die DK Company einen Umsatz in der Größenordnung von 1,7 bis 1,8 Milliarden DKK und ein operatives Ergebnis von 100 bis 110 Millionen DKK.

Die DK Company umfasst insgesamt 18 Modemarken, inklusive InWear, Matinique, Blend, b.young und Fransa. Die Kleidungsstücke werden hauptsächlich in China, Indien und Bangladesch hergestellt.

Die DK Company hat 1.500 Mitarbeiter – einschließlich aller Mitarbeiter der 250 eigenen und franchisebetriebenen Einzelhandelsgeschäfte.